Was uns der Ukraine-Krieg über unsere Art der Landwirtschaft lehrt

Der Weizenpreis hat sich im Zuge der Invasion in die Ukraine an den Terminmärkten kurzerhand verdoppelt. Ukraine gilt nämlich als die Kornkammer Europas und ist einer der größten Weizenproduzenten der Welt. Doch welche Auswirkungen hat das nun auf die deutsche Milchindustrie und was können wir daraus für die Zukunft lernen?

 

Folgen des Ukraine-Kriegs für die deutsche Milchindustrie

Die konventionelle Milchindustrie Deutschlands hängt davon zu einem nicht unbedeutenden Teil ab, da den Kühen statt artgerechtem Grünfutter zu einem großen Teil, wenn nicht sogar größtenteils Getreide verfüttert wird. Während nun vor allem große industrielle Indoor-Betriebe unter der Kostenexplosion leiden, steigen die Margen der Bauern mit Weidehaltung. Ihre Kosten haben sich schließlich kaum erhöht. Denn das Gras auf der Weide wächst wie zuvor.

 

Die Alternative zur Getreide-Fütterung

Cows grazing on Irish pasture

Es ist Mode, sich für Veganismus oder Vegetarismus einzusetzen. Doch wenn wir ehrlich sind, haben wir Menschen mit dem Aufbau von Zivilisationen den Pfad verlassen, im völligen Einklang mit der Natur zu leben und keinen Einfluss auf sie zu nehmen. Agrarflächen können Tieren den Lebensraum nehmen, das Umpflügen von Böden setzt CO2 frei usw. Es macht wenig Sinn, Getreide anzubauen, um es dann Tieren zu verfüttern, welche dann wiederum zu unserer Ernährung beitragen. Statt natürliche Weiden umzupflügen, könnte man auch einfach die Kühe auf den Weiden lassen. Denn Gras können wir nicht essen, Kühe aber lieben Gras. So “transformieren” sie das für uns nicht essbare Gras zu Milch und Fleisch. Gleichzeitig sorgen sie für natürlichen Dünger.

Ihren Beitrag zu Treibhausgasen muss man differenziert sehen. Denn würden diese Weiden zu Ackerböden gemacht, welche dann künstlich gedüngt werden, kann durchaus argumentiert werden, dass dies deutlich schlechtere Einflüsse haben kann. Wir sollten lernen, dass Weidehaltung und Ackerbau Hand und Hand gehen und nicht artgerechte Haltung auf Dauer keine gute Lösung ist.

 

Deine Alternative

Du möchtest auch gerne die Weidehaltung unterstützen und mit gutem Gewissen Milchprodukte zu dir nehmen? Wir von Protero setzen auf die irische Weidehaltung, die das Bild von glücklichen Kühen auf sattgrünen Weiden wahr werden lässt. Denn im Gegensatz zu Deutschland bietet Irland das perfekte milde Klima mit viel Regen, durch das die Kühe dort die meiste Zeit im Jahr auf der Weide stehen. Und das merkt man natürlich auch im Geschmack!

Das klingt auch ganz nach deinen Vorstellungen? Dann findest du von irischem Milchpulver bis zu natürlichem Eiweißpulver aus irischer Weidemilch einiges in unserem Shop.